360°-Skippertraining Biskaya - Tag 6 - La Rochelle

In der Nacht war ich lange wach. Wenn man sich zu zweit eine Kammer auf dem Schiff teilt und auf der gleichen schmalen und zu den Füßen spitz zulaufenden Matratze schläft, bleibt der eigene Schlaf nicht durchgehend unbehelligt. Entsprechend träge war mein Start in den Tag. Nach dem Ablegen im Yachthafen vom La Rochelle fuhren wir in den alten Hafen der Stadt, um noch ein wenig einzukaufen. Ich nutzte die Gelegenheit, um Postkarten zu erwerben, denn auf jeder Reise versende ich immer genau sechs Postkarten. Oft auch an Menschen, die sicherlich nicht unbedingt mit einem Reisegruß von mir reden. Dabei stelle ich immer wieder fest, dass ich zwar ein riesiges Telefonbuch habe, aber nur noch sehr wenige Postadressen. Wer also mal gerne bei einer meiner nächsten Reisen eine Postkarte vom mir geschickt bekommen möchte, schreibt mir einfach seine Adresse an jessica.bkk/at/gmail.com.
Bei meiner Rückkehr aus der Altstadt von La Rochelle sah ich gerade unsere Segelyacht Logoff, wie sie gerade mit unseren beiden Skippern an Bord ablegte.

Sicherlich hatte nur der Hafenmeister einen besseren Liegeplatz empfohlen. Tatsächlich fuhren die beiden dann nur auf die andere Seite des Hafenbeckens, machten dort fest und ich lief ihnen hinterher. Anschließend fuhren wir wieder zurück, um noch eine ausgemusterte automatische Rettungsinsel an Bord zu nehmen, die ein norwegischer Segler loswerden wollte. Ich vertrage es meist nicht so gut, wenn ein halber Tag vertrödelt wird, den man auch mit Segeln hätte verbringen können. Nach einem Mittagssnack waren wir dann aber endlich auf See, passierten das vor mehreren Jahren durch eine Spielshow im Fernsehen bekannt gewordene Fort Boyard, fuhren einige, vergleichsweise wenige Seemeilen vor die Île-de-Aix und gingen dort vor Anker. Als Abendessen an Bord wärmten wir uns gegrillte Hähnchenschenkel und Kartoffeln auf und gingen dann früh zu Bett.